Molecular & Nano Science

Grenzen zwischen den klassischen Disziplinen überschreiten:
Die wissenschaftliche Erforschung von Molekülen, ihrer Bildung, ihrem Aufbau und ihrer Umwandlungen war ursprünglich nahezu ausschließlich der Chemie vorbehalten. Dies hat sich in den letzten beiden Jahrzehnten grundlegend geändert. Die gegenwärtige Molekularwissenschaft ("Molecular Science") hat sich zu einer naturwissenschaftlichen Basisdisziplin entwickelt, die weitere Wissenschaften wie die Biochemie, Molekularbiologie, Medizin und Pharmazie einschließt.

Zudem werden immer größere Moleküle in der grundlagenorientierten Physik, den Werkstoff- und Materialwissenschaften sowie bei vielfältigen technologischen Anwendungen eingesetzt. Moleküle verfügen über das Potenzial, als kleinste Informationsträger genutzt zu werden und sind somit als ideale Bausteine für die sogenannte „bottom-up“-Schiene in der Nanotechnologie anzusehen.

Die Umstellung der Studiengänge auf das konsekutive Bachelor-Masterstudium und die damit verbundene Modularisierung ermöglichte die Berücksichtigung dieser wissenschaftlichen Entwicklung in die Studieninhalte – vor allem in den Masterstudiengängen. Dies erlaubt eine fachliche Breite und eine Intensivierung durch die Einbindung von Nachbardisziplinen aus den Naturwissenschaften, der Medizin oder den Wirtschaftswissenschaften.

An einigen Universitäten oder Fachhochschulen werden benachbarte Wissenschaftszweige bereits in die Grundausbildung der Bachelorstudiengänge integriert, um somit frühzeitig die Vertiefung von zwei oder mehreren Fachrichtungen zu ermöglichen. Am Beispiel des Bachelor-/Masterstudiengangs Molecular Science an der Universität Erlangen-Nürnberg soll diese frühe Integration mehrerer Disziplinen exemplarisch dargestellt werden. 

Der Bachelorstudiengang „Molecular Science“ greift sowohl material- als auch lebenswissenschaftlich orientierte Aspekte der Molekularwissenschaften auf. Nach der Vermittlung der naturwissenschaftlichen Grundlagen in Mathematik, Physik, der allgemeinen, anorganischen und organischen Chemie sowie der physikalischen und theoretischen Chemie findet im 5./6. Fachsemester die Schwerpunktbildung entsprechend der persönlichen Stärken durch die Wahl der vertiefenden Zweige „Life Science“ oder „Nano Science“ statt.

In der Vertiefungsrichtung „Life Science“ wird auf der Basis der erworbenen Grundlagen den Studierenden ein fundierter Quereinstieg im Bereich Wirkmechanismen und Wirkstoffdesign von Arzneistoffen ermöglicht. Dies erfolgt durch die koordinierte Vermittlung der fachlichen Grundlagen aus den Bereichen der medizinischen und biologischen Chemie unterstützt durch die Einbindung moderner, computergestützter Struktursuche- und Strukturoptimierungsverfahren.

Die Vertiefungsrichtung „Nano Science“ greift die Entwicklungen auf dem Gebiet neuer, molekularer Materialien im Bereich Werkstoff- und Materialwissenschaften, wie z.B. leitende organische Verbindungen oder anorganische und organische Solarzellen, auf. Hier werden die physikalischen und chemischen Eigenschaften, der Aufbau der Materie und deren Wechselwirkung mit Licht vermittelt. Des Weiteren stehen die zielgerichtete Synthese und die Charakterisierung molekularer Architekturen sowie das vertiefte Verständnis verschiedener spektroskopischer und elektrometrischer Analysemethoden im Mittelpunkt.

In dem viersemestrigen Masterstudium Molecular Science findet eine weiterführende Vertiefung der im Bachelorstudium erworbenen Fach- und Spezialkenntnisse entsprechend den Fachrichtungen ‚Life‘ oder ‚Nano‘ statt. Die Unterrichtssprache ist überwiegend englisch. Das konsekutive Bachelor-Masterstudium wird mit der Masterarbeit innerhalb einer Gesamt-Regelstudienzeit von 10 Semestern abgeschlossen.

Weitere Informationen unter Biochemie & Life Sciences

Die Kombination von Kenntnissen in der Synthesechemie mit einer soliden mikrobiologischen Ausbildung ist in der der Life Science Industrie (z.B. Biotechnologie, Bioengineering, Drug-Discovery) nachgefragt. In der Nanotechnologie, bei der chemische Aspekte mit modernen Analyse- und Strukturierungsverfahren bis hin zur atomaren Auflösung kombiniert werden, eröffnen sich vielfältige Berufsalternativen in modernen materialwissenschaftlich orientierten Technologiezweigen (z.B. Nanotechnologie, Mikroelektronik).

Zu den bedeutendsten Arbeitgebern zählt die moderne chemische Industrie, welche gegenwärtig einen Umbruch hin zu neuen molekularen Technologien vollzieht. So nimmt die Produktion von Grundchemikalien zwar mengenmäßig immer noch einen bedeutenden Raum ein, angesichts der Gewinnerwartung konzentrieren sich Forschung und Entwicklung jedoch auf Bereiche wie Life Science, Biotechnologie und Nanotechnologie, bei denen Moleküle mit maßgeschneiderten Eigenschaften sowie gezielte molekulare Organisationsformen eine entscheidende Rolle spielen.

Vor diesem Hintergrund sind die Berufsaussichten von Molekularwissenschaftlern in den modernen Technologiezweigen Life Science, Biotechnologie, Bioengineering, Nanotechnologie oder Mikroelektronik als sehr gut und vielgestaltig einzustufen.

Fach

Grenzen zwischen den klassischen Disziplinen überschreiten:
Die wissenschaftliche Erforschung von Molekülen, ihrer Bildung, ihrem Aufbau und ihrer Umwandlungen war ursprünglich nahezu ausschließlich der Chemie vorbehalten. Dies hat sich in den letzten beiden Jahrzehnten grundlegend geändert. Die gegenwärtige Molekularwissenschaft ("Molecular Science") hat sich zu einer naturwissenschaftlichen Basisdisziplin entwickelt, die weitere Wissenschaften wie die Biochemie, Molekularbiologie, Medizin und Pharmazie einschließt.

Zudem werden immer größere Moleküle in der grundlagenorientierten Physik, den Werkstoff- und Materialwissenschaften sowie bei vielfältigen technologischen Anwendungen eingesetzt. Moleküle verfügen über das Potenzial, als kleinste Informationsträger genutzt zu werden und sind somit als ideale Bausteine für die sogenannte „bottom-up“-Schiene in der Nanotechnologie anzusehen.

Die Umstellung der Studiengänge auf das konsekutive Bachelor-Masterstudium und die damit verbundene Modularisierung ermöglichte die Berücksichtigung dieser wissenschaftlichen Entwicklung in die Studieninhalte – vor allem in den Masterstudiengängen. Dies erlaubt eine fachliche Breite und eine Intensivierung durch die Einbindung von Nachbardisziplinen aus den Naturwissenschaften, der Medizin oder den Wirtschaftswissenschaften.

An einigen Universitäten oder Fachhochschulen werden benachbarte Wissenschaftszweige bereits in die Grundausbildung der Bachelorstudiengänge integriert, um somit frühzeitig die Vertiefung von zwei oder mehreren Fachrichtungen zu ermöglichen. Am Beispiel des Bachelor-/Masterstudiengangs Molecular Science an der Universität Erlangen-Nürnberg soll diese frühe Integration mehrerer Disziplinen exemplarisch dargestellt werden. 

Studium

Der Bachelorstudiengang „Molecular Science“ greift sowohl material- als auch lebenswissenschaftlich orientierte Aspekte der Molekularwissenschaften auf. Nach der Vermittlung der naturwissenschaftlichen Grundlagen in Mathematik, Physik, der allgemeinen, anorganischen und organischen Chemie sowie der physikalischen und theoretischen Chemie findet im 5./6. Fachsemester die Schwerpunktbildung entsprechend der persönlichen Stärken durch die Wahl der vertiefenden Zweige „Life Science“ oder „Nano Science“ statt.

In der Vertiefungsrichtung „Life Science“ wird auf der Basis der erworbenen Grundlagen den Studierenden ein fundierter Quereinstieg im Bereich Wirkmechanismen und Wirkstoffdesign von Arzneistoffen ermöglicht. Dies erfolgt durch die koordinierte Vermittlung der fachlichen Grundlagen aus den Bereichen der medizinischen und biologischen Chemie unterstützt durch die Einbindung moderner, computergestützter Struktursuche- und Strukturoptimierungsverfahren.

Die Vertiefungsrichtung „Nano Science“ greift die Entwicklungen auf dem Gebiet neuer, molekularer Materialien im Bereich Werkstoff- und Materialwissenschaften, wie z.B. leitende organische Verbindungen oder anorganische und organische Solarzellen, auf. Hier werden die physikalischen und chemischen Eigenschaften, der Aufbau der Materie und deren Wechselwirkung mit Licht vermittelt. Des Weiteren stehen die zielgerichtete Synthese und die Charakterisierung molekularer Architekturen sowie das vertiefte Verständnis verschiedener spektroskopischer und elektrometrischer Analysemethoden im Mittelpunkt.

In dem viersemestrigen Masterstudium Molecular Science findet eine weiterführende Vertiefung der im Bachelorstudium erworbenen Fach- und Spezialkenntnisse entsprechend den Fachrichtungen ‚Life‘ oder ‚Nano‘ statt. Die Unterrichtssprache ist überwiegend englisch. Das konsekutive Bachelor-Masterstudium wird mit der Masterarbeit innerhalb einer Gesamt-Regelstudienzeit von 10 Semestern abgeschlossen.

Weitere Informationen unter Biochemie & Life Sciences

Beruf

Die Kombination von Kenntnissen in der Synthesechemie mit einer soliden mikrobiologischen Ausbildung ist in der der Life Science Industrie (z.B. Biotechnologie, Bioengineering, Drug-Discovery) nachgefragt. In der Nanotechnologie, bei der chemische Aspekte mit modernen Analyse- und Strukturierungsverfahren bis hin zur atomaren Auflösung kombiniert werden, eröffnen sich vielfältige Berufsalternativen in modernen materialwissenschaftlich orientierten Technologiezweigen (z.B. Nanotechnologie, Mikroelektronik).

Zu den bedeutendsten Arbeitgebern zählt die moderne chemische Industrie, welche gegenwärtig einen Umbruch hin zu neuen molekularen Technologien vollzieht. So nimmt die Produktion von Grundchemikalien zwar mengenmäßig immer noch einen bedeutenden Raum ein, angesichts der Gewinnerwartung konzentrieren sich Forschung und Entwicklung jedoch auf Bereiche wie Life Science, Biotechnologie und Nanotechnologie, bei denen Moleküle mit maßgeschneiderten Eigenschaften sowie gezielte molekulare Organisationsformen eine entscheidende Rolle spielen.

Vor diesem Hintergrund sind die Berufsaussichten von Molekularwissenschaftlern in den modernen Technologiezweigen Life Science, Biotechnologie, Bioengineering, Nanotechnologie oder Mikroelektronik als sehr gut und vielgestaltig einzustufen.

Hoch-
schulen
in der
Nähe

Mehr erfahren